Menü

Gleitzone / Übergangsbereich

Zum 01.07.2019 hat der Übergangsbereich die bisherige Gleitzone abgelöst. Der Übergangsbereich gilt für mehr als geringfügige Beschäftigungen, deren regelmäßiges Arbeitsentgelt  die Entgeltgrenze  von 1.300 € im Monat nicht überschreitet.
Arbeitnehmer, deren regelmäßiges Arbeitsentgelt innerhalb des Übergangsbereichs liegt, zahlen im Vergleich zu anderen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten verminderte Sozialversicherungsbeiträge, ohne dass sich diese negativ auf die zukünftige Rentenberechnung auswirken.

Bei den DEÜV-Entgeltmeldungen (Abmeldung, Jahresmeldung, Unterbrechungsmeldung) wurde das "Kennzeichen Midijob" angepasst (bisher "Kennzeichen Gleitzone").

Neu eingeführt wurde zusätzlich das neue Feld "Entgelt Rentenberechnung". In diesem Feld ist das Entgelt anzugeben, das ohne Anwendung der Regelungen zum Übergangsbereich beitragspflichtig wäre (tatsächliches Entgelt).

Die Anwendung des Übergangsbereichs ist in den Meldungen zur Sozialversicherung besonders kenntlich zu machen.
Ist in einer Meldung auch das beitragspflichtige Arbeitsentgelt anzugeben (z.B. Jahresmeldung, Abmeldung, Unterbrechungsmeldung), sind die Meldungen mit dem besonderen Merkmal "Entgelt im Übergangsbereich" zu versehen. Das Kennzeichen besteht in drei Ausprägungen:

Kennzeichen Midijob in der Jahresmeldung 2019
0 =Kein Arbeitsentgelt innerhalb der Gleitzone oder des Übergangsbereichs
1 =monatliche Arbeitsentgelte, die im Jahr 2019 durchgehend in der Gleitzone bzw. nach dem 30. Juni 2019 durchgehend im Übergangsbereich liegen
2 =
  • monatliche Arbeitsentgelt, die im Jahr 2019 sowohl innerhalb als auch außerhalb der Gleitzone bzw. nach dem 30. Juni 2019 sowohl innerhalb als auch außerhalb des Übergangsbereichs liegen
  • wenn in der Beschäftigung in der Gleitzone bis 30. Juni 2019 auf die Reduzierung des Arbeitnehmerbeitrags in der Rentenversicherung verzichtet und die Beschäftigung in den Grenzen des Übergangsbereichs über den 30. Juni 2019 hinaus fortgeführt wird

 

Tabelle nach links oder rechts schieben

In dem Datensatz für die Meldungen ist ein entsprechendes Feld für diese Angaben vorgesehen.
Grundsätzlich ist in den Meldungen zur Sozialversicherung das beitragspflichtige Arbeitsentgelt zur Rentenversicherung einzutragen.
Finden die Regelungen des Übergangsbereichs für Arbeitnehmer Anwendung ist in den Meldungen das reduzierte (fiktive) Arbeitsentgelt zu berücksichtigen.

Zusätzlich ist im neuen Feld "Entgelt Rentenberechnung" das tatsächlich erzielte Arbeitsentgelt anzugeben.

Jahresmeldung 2019 Übergangsbereich vor/nach dem 01.07.2019

  • bei Beschäftigungen, die vor dem 01.07.19 in der Gleitzone lagen = Gleitzonen-Entgelt
  • bei Beschäftigungen, ab dem 01.07.19 im Übergangsbereich = tatsächliches Entgelt
  • bei Zeiten, in denen keine Beschäftigung in der Gleitzone/im Übergangsbereich vorlag, werden die Entgelte auch berücksichtigt

Jahresmeldung 2019 Übergangsbereich nach dem 01.07.2019

  • bei Beschäftigungen ab dem 01.07.2019 im Übergangsbereich = tatsächliches Entgelt
  • bei Zeiten, in denen keine Beschäftigung in der Gleitzone/im Übergangsbereich vorlag, werden die Entgelte auch berücksichtigt

Dies gilt auch für Jahresmeldungen in den kommenden Jahren.