Menü

VOrsOrgevOLLmacht und Patientenverfügung

Was ist eine Vorsorgevollmacht?

Mit der Vorsorgevollmacht können Sie einer anderen Person das Recht einräumen, in Ihrem Namen stellvertretend zu handeln, wenn Sie selbst nicht mehr in der Lage sind Ihre Angelegenheiten selbst zu entscheiden. Dies kann sich auf die Wahrnehmung bestimmter Angelegenheiten oder aller Angelegenheiten beziehen. Die Vorsorgevollmacht gibt Ihnen die Möglichkeit, die Bestellung eines Betreuers oder einer Betreuerin durch das Betreuungsgericht zu vermeiden. Sie sollten aber nur eine Person bevollmächtigen, der Sie uneingeschränkt vertrauen und von der Sie überzeugt sind, dass sie nur in Ihrem Sinne handeln wird.
 

Was ist eine Patientenverfügung?

Für den Fall, dass Sie nicht mehr in der Lage sind über medizinische Behandlung oder ärztliche Eingriffe selbst entscheiden zu können, können Sie mit der gesetzlich geregelten Patientenverfügung vorab schriftlich festlegen, ob Sie in bestimmte medizinische Maßnahmen einwilligen oder diese untersagen. Der behandelnde Arzt hat dann zu prüfen, ob Ihre Festlegung auf die aktuelle Lebens- und Behandlungssituation zutrifft. Ist dies der Fall, so hat er die Patientenverfügung unmittelbar umzusetzen. In diesem Fall ist eine Einwilligung des Betreuers bzw. der bevollmächtigten Person nicht mehr erforderlich, da Sie diese Entscheidung vorab selbst getroffen haben.

Alle Informationen zum Thema Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung sowie vorgefertigte Formulare finden Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Justiz.