Menü

Sich selbst überflügeln

Herausforderung Triathlon

Rund 1500 Einzelstarter waren es im Herbst 2021 bei der DATEV Challenge, dem großen Triathlon Wettkampf in Roth am Start. Unser Versicherter Christian Moosburger aus Neumarkt in der Oberpfalz war mit dabei. Mit einer tollen Leistung kam der 46-jährige in der Zeit von 10 Stunden,2 Minuten, 04 Sekunden und einer tollen Platzierung als 299 Teilnehmer ist Ziel.

Den Lesern des BKK Versichertenmagazins erzählt der Amateursportler nun wie seine Triathlon Leidenschaft begann und einiges mehr.

Wie hat Ihre Geschichte bei der DATEV Challenge Roth angefangen?
Weltklasseathleten so hautnah zu erleben - das gibt es nur beim Triathlon, speziell beim DATEV-Challenge Roth. Das hat für mich schon einen besonderen Reiz. Aber auch die vielen Altersklasseathleten tragen zu dem einmaligen Spirit der Veranstaltung bei. Die Gänsehautstimmung am Solarer Berg, dem "Alpe d`Huez" des Triathlonsports oder beim Zieleinlauf haben mich so fasziniert, dass ich schlussendlich selbst mit dem Triahtlon-Virus infiziert wurde.

Wie war es für Sie, dieses Jahr das erste Mal an allen drei Disziplinen alleine und nicht im Team teilzunehmen?
Nach der Teilnahme in einer Staffel 2019 habe ich mich für den Wettkampf 2020 gemeldet, der jedoch coronabedingt ein paar Monate vor dem Race-Day abgesagt wurde. Die Frage ob der Wettkampf 2021 stattfindet, konnte bis ein paar Wochen vor der Veranstaltung auch keiner beantworten. Diese Unsicherheit trug natürlich nicht gerade zur Motivation bei. Trotzdem darf man nie sein Ziel aus den Augen verlieren.  

Ab hier weiterlesen:

Wie sah Ihre Vorbereitung auf die DATEV Challenge Roth 2021 aus?
Speziell das Schwimmtraining war eine Herausforderung. Aufgrund geschlossener Hallenbäder war es erst ab Mai möglich sich auf den Schwimmpart vorzubereiten. In den Wintermonaten habe ich deshalb viel Zeit ins Laufen investiert. Viele Schweißperlen flossen auch beim Mountainbiken und beim Training auf einer Radrolle. Schaffe ich das? Diese Frage stellt sich wahrscheinlich jeder Rookie (Anfänger). Diese anfängliche Verunsicherung ist aber zugleich der Ansporn, konsequent an seinem gesteckten Ziel zu arbeiten.

Wie ist es an einem so großen Wettkampf als „Amateursportler“ teilzunehmen?
Der Veranstalter spricht von der "Challenge Family". Das ist gefühlt auch wirklich so. Amateur- als auch Profisportler, viele freiwillige Helfer, das Orga-Team usw. sind wie eine große Familie. Ich habe mich sehr auf den Wettkampf gefreut, auch wenn es aufgrund Corona zu Einschränkungen kam.

Wenn Sie ein Video von einer Situation aus Roth haben könnten. Welche Situation würden Sie wählen?
Moosburger: Über so einen langen Tag gibt es viele Situationen die man nicht vergessen und auf Video festhalten möchte. Einige Videos gibt es vom Zieleinlauf. Dieser Moment war schon sehr emotional. Ich war unglaublich dankbar für den Rückhalt, insbesondere der meiner Familie. Daneben kommt natürlich auch der Stolz über das Erreichte hinzu.

Was machen Sie eigentlich beruflich bzw. was machen Sie, wenn Sie gerade nicht trainieren?
Ich bin im Führungskreis einer mittelständischen Bank, unter anderem für ein Marktgebiet verantwortlich. Projekte und vor allem der Umgang mit den Mitarbeitern bereiten mir sehr viel Spaß. Privat steht die Familie im Vordergrund. Mir ist bewusst, dass sie in den letzten Wochen viel Rücksicht auf mich genommen hat. Ich hoffe, dass ich davon wieder einen Teil zurückgeben kann.

Haben Sie einen Tipp für unsere Versicherte, die vielleicht auch mit dem Gedanken spielen an einem Wettkampf teilzunehmen, sich bisher aber noch nicht dazu überwinden konnten?
Wichtig ist, sich realistische Ziele zu setzen und vorab das private Umfeld mit ins Boot zu holen. Neben Familie, Freunden und Beruf müssen natürlich auch gesundheitliche Aspekte berücksichtigt werden. Speziell eine Triathlon-Langdistanz bedarf einer guten Planung. - der Trainingsaufwand von 10-15 Stunden in der Woche darf nicht unterschätzt werden. Trotz einer konsequenten Vorbereitung auf einen Wettkampf ist jedoch am Wichtigsten niemals den Spaß zu verlieren!

Vielen Dank für Ihre persönlichen Einblicken.